Ertrinken

Ertrinken im Traum, weist auf Gefahren hin, sich selbst oder andere zu überlasten, die Kontrolle über das eigene Leben zu verlieren. Gefühle könnten nicht mehr beherrscht werden. Hilflosigkeit, wenig Selbstbewusstsein zeigen sich im Traum und Wachleben.

  • Ertrinken im Ozean: Die Weite des Ozeans symbolisiert oftmals überwältigende Emotionen oder Lebensumstände, die als unkontrollierbar empfunden werden. Ertrinkt man dort, befindet sich das eigene Leben außer Kontrolle. Holen Sie sich Hilfe von Freunden, Bekannten und Beratungsstellen. Sie werden dadurch wieder mehr Stabilität in Ihr Leben bekommen.
  • Teich oder See: Das Ertrinken in kleineren Gewässern weist auf persönlichere oder intimere emotionale Probleme hin. Im Wachleben wachsen Ihnen die Dinge über den Kopf. Nehmen Sie sich eine Auszeit und sortieren Sie Ihr Leben neu.
  • Ertrinken in Klarwasser: Dies bezieht sich auf transparente, aber trotzdem ungelöste Probleme, die emotional belastend sind. Sie haben den Durchblick noch nicht verloren. Dieses Symbol steht auch für Reinigung und Erneuerung.
  • Trübes Wasser: In trübem Wasser zu ertrinken suggeriert, dass unklare oder verwirrende Gedanken den Träumenden überwältigen. Sie sind aktuell im Wachleben überfordert.
  • Ertrinken mit anderen Personen: Das kollektive Ertrinken kann für eine Gruppendynamik stehen, die als belastend oder schwierig erlebt wird. Symbolisiert auch, dass man mit Freunden und Bekannten auf dem falschen Weg ist.
  • Selbstrettung: Die Fähigkeit, sich aus dem Wasser zu retten, deutet auf die vorhandenen inneren Ressourcen hin, um aktuelle Herausforderungen zu bewältigen. Sehr positives Zeichen. Sie können aus eigener Kraft aktuell alles mit Bravour meistern, selbst die größten Hindernisse räumen Sie aus dem Weg.
  • Rettung durch Dritte: Diese Konstellation betont das Bedürfnis oder die Möglichkeit von externer Unterstützung.
  • Panisches Strampeln: Wildes Strampeln vor dem Ertrinken steht für die verzweifelten Versuche, einer emotionalen oder psychischen Krise zu entkommen. Ihr Unterbewusstsein signalisiert Ihnen, dass im Wachleben Gefahren lauern, die Sie umgehen müssen.
  • Klare Strömung: Ertrinken in einem klaren Fluss oder Strom unterstreicht den Wunsch, Emotionen und Lebensereignisse besser steuern zu können. Sie schwimmen aktuell mit dem Strom, was in der aktuellen Phase nicht gut für Sie ist. Gehen Sie Ihren eigenen Weg.
  • Schnelles Untergehen: Ein rasanter Abstieg in die Tiefe symbolisiert rasch wachsende Ängste oder Probleme.
  • Boden erreichen: Das Erreichen des Gewässergrunds vor dem Ertrinken betont das Bedürfnis, den Grund eines Problems oder einer emotionalen Verfassung zu verstehen. Sie haben einen Tiefpunkt im Wachleben erreicht, jetzt kann es nur noch aufwärtsgehen.
  • Luftblasen: Das Auftauchen von Luftblasen beim Ertrinken kann für die verbleibende Hoffnung oder für letzten Atemzüge in einer schwierigen Situation stehen.
  • Stürmische See: Ertrinken unter extremen Bedingungen wie einem Sturm verweist auf turbulente Lebensumstände, die sich stark auf die Psyche auswirken.
  • Ertrinken in einer Pfütze: Dies kann eine Bagatellisierung ernsthafter emotionaler oder mentaler Herausforderungen darstellen. Kleinigkeiten im Alltag könnten sich als größere Probleme herausstellen.